• Wien

    Wien (612 ha) - Alte Heurigentradition - neue Weinkultur

    Weinbau in der Großstadt? Oft handelt es sich dabei um Schauweingärten als Tourismusattraktion. Doch Wien ist anders. Hier sind 612 Hektar Rebfläche ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor, dienen der Erhaltung des Grüngürtels und sind die Basis für hohe Weinqualität. Noch im späten Mittelalter standen Reben auch innerhalb der Stadtmauern von Wien bis in den heutigen ersten Bezirk, heute liegt der Schwerpunkt des Weinbaus in den Vororten am Stadtrand: Die Lagen am Bisamberg nördlich der Donau, bewirtschaftet von Winzern aus Strebersdorf, Stammersdorf und Jedlersdorf, sind günstig für die Burgunderfamilie.
    Die traditionsreichste Spezialität im Wiener Weinbau ist der Wiener Gemischter Satz. Er ist nicht nur typisch für Region, Boden und Kleinklima, sondern auch Symbol und Spiegelbild der WienerKultur. Für diesen authentischen Terroirwein stehen die Reben verschiedener Sorten bunt gemischt im Weingarten und bringen so ihre spezifischen Eigenschaften ein. So entsteht ein vielschichtiger und komplexer Wein, 
    Das besondere ist, daß die Trauben gemeinsam wachsen, geerntet und verarbeitet werden. Nicht zu verwechseln mit einer Cuvée, bei der reinsortig vergorene Weine erst kurz vor der Flaschenfüllung verschnitten werden
    .